In Erinnerung an Purzel (1995-2005)

purzel
         unser purzel

Unser Purzel war ein Rottweiler - kein Rassehund, aber irgendwie hatte er schon etwas mit dieser Rasse zu tun. Purzel war für einen Rottweiler eigentlich zu klein und sicher hätten wir auf jeder Ausstellung verbale Prügel eingesteckt. Aber darum ging es nicht.

Purzel war ja zunächst nicht unser Hund sondern der Gefährte unserer (zum Zeitpunkt der Anschaffung) 85jährigen Oma, die ihr ganzes Leben mit Tieren verbracht hat. Und diese Bestimmung hat er zur vollsten Zufriedenheit aller mehr als sechs Jahre lang ausgefüllt.

Da er dann auf gar keinen Fall in ein Tierheim sollte, kam er zu uns. Wir hatten zwar eigentlich keinen Platz, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Jetzt hatten wir einen Hund! Es gab schon immer Planspiele, sich einen Hund anzuschaffen. Aber an einen Rotti hatten wir dabei eher nicht gedacht. Und eigentlich wollten wir dann auch aus der Mietwohnung heraus sein. Manchmal ist eben ein Umdenken erforderlich.

Da war er also. Purzel wusste sich zwar zu benehmen, aber eine Erziehung im herkömmlichen Sinne hatte er nicht genossen. Doch das war kein Problem. Da er ein äußerst intelligentes Tier war, hatte er trotz seiner sechs Jahre keinerlei Probleme, die Grundkommandos zu erlernen. Und außerdem waren wir ja alle Anfänger, nicht nur der Hund!

Wir haben viel voneinander gelernt und noch mehr miteinander erlebt. Am meisten genoss Purzel die Spaziergänge und ausgiebige Kuscheleinheiten. Unser Rotti war ein richtiger Schmusehund, was sicherlich in der Prägung durch unsere doch schon gebrechliche Oma begründet lag.

Purzel entsprach nicht dem, was einem Rottweiler - leider - oftmals nachgesagt wird. Zwar sah er mit Maulkorb gefährlich aus, doch wirklich gefährlich war er nie. Bis auf Katzen, die er nicht mochte, brauchte niemand vor ihm Angst zu haben. Potentielle Einbrecher hätte er wahrscheinlich zu Boden geschmust!

Auf seine alten Tage konnte Purzel dann auch wieder ein richtiges Grundstück bewachen. Außerdem lernte er andere Hunde kennen, was vorher eher nicht der Fall war. Und mit Jessie - einer Berner Sennendame - hatte er auch noch eine richtige Freundin.

Leider nahmen die Wehwehchen dann zu. Zuerst eine Arthrose, die nur mit Medikamenten zu ertragen war. Und nach 10 ½ Jahren hatte der heimtückische Krebs den Kampf gewonnen.

Der Abschied war schwer. Aber einerseits hat uns unser Zwerg Dina, die damals 13 Wochen alt war, mit über diese Trennung hinweggeholfen. Und zum anderen ist es auch Purzels Verdienst, dass es jetzt eine Zuchtstätte Von Afkat gibt. Wer weiß, ob wir jemals Hunde gezüchtet hätten, wenn Purzel nicht so ein toller und treuer Begleiter gewesen wäre!

zurück